Die Geschichte der FF Hitzacker - 1910-1929

Am 20. November im Jahre 1910 gründeten verantwortungsvolle Bürger unserer Stadt die Freiwillige Feuerwehr Hitzacker, um das Leben und Eigentum ihrer Mitbürger schützen zu können. Zwecks der Gründung wurde damals eine Versammlung im Stahlbockschen Lokal (jetzt "Bürgerstube) einberufen. Den Vorsitz führte der Bürgermeister Hüpeden.

Und schon kurz darauf mußte die neugegründete Feuerwehr auch schon zu Einsätzen ausrücken. Am 25.08.1911 Waldbrand Tiesmesland, 27.08.1911 Waldbrand gräflicher Forst, 01.09.1911 Schadenfeuer Mühle Bahrendorf, 03.09.1911 Waldbrand Leitstade, und am 18.09.1911 zu einem Schadenfeuer nach Tripkau, jenseits der Elbe. Um auf sich aufmerksam zu machen wurde 1912 eine Glocke für die Spritze angeschafft.1919 wurde das Spritzenhaus mit elektrischem Licht ausgestattet. 1925 äußerten die Kameraden den Wunsch nach einer motorbetriebenen Spritze.

In den goldenen zwanziger Jahren kam es zu einem Streit zwischen der Freiwilligen Feuerwehr und dem Magistrat. Der angewiesene Platz zum Bau des neuen Spritzenhauses in der Sandkuhle unterhalb des Osterberges erregte die Gemüter der Feuerwehr, die Führung der Wehr hatte an den Platz der heutigen Grundstücke Sudrow und Schmieta in der Lanke gedacht. Am 20.03.1929 wurde die Wehr mit 28 ja, 2 nein, und 1 ungültigen Stimme wegen diesem Streit aufgelöst - wurde jedoch am 26.03.1929 wiedergegründet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen