Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Hitzacker

Am vergangen Samstag den 01 September hatte die Freiwillige Feuerwehr Hitzacker zwischen 11.00 bis 18.00 Uhr zum „Tag der offenen Tür“  ans Feuerwehrhaus Hitzacker, Grüner Weg die Bewohner und Technikinteressierte von Hitzacker und Umgebung eingeladen. Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen begrüßte Ortsbrandmeister Andreas Lenz um 11.00 Uhr die anwesenden Besucher, Mitglieder des DRK Region Hannover und der DRK Bereitschaft Dannenberg, des Fördervereins der Feuerwehr Hitzacker e.V., die  motorradfahrenden Feuerwehrleute aus den Chaptern Celle, Wolfenbüttel und Verden, den Shantychor „Jeetzelstaker“ aus Hitzacker sowie einige Kameraden der Nachbarwehr aus Dannenberg/Elbe am Feuerwehrhaus in Hitzacker.

Viele Highlights hatte die Feuerwehr Hitzacker für Ihre Großen und Kleinen Besucher organisiert. Los ging es mit dem Kinderschminken und der Hüpfburg wo alle Kinder ihren Spaß hatten. Unter dem Sonnensegel bei dezenter Musik, kühlen Getränken, und Gegrilltem reichte man zur Mittagszeit eine vom Seniorenheim in Hitzacker frisch gekochte Erbsensuppe. Auch die reichhaltige Kuchentafel mit leckeren Topf-und Hefekuchen, einer Vielfalt von leckeren Torten, die durch Frauen der Mitglieder gespendet wurden oder einer frisch gebacken Waffel mit süßer Füllung, bei frisch gebrühtem Kaffee, nahm in der Fahrzeughalle Platz.

Frisch gestärkt und froh gelaunt schaute man bei den Info-Ständen der Jugendfeuerwehr und der Floriangruppe vorbei und informierte sich über das Tun des Nachwuchses in der Feuerwehr Hitzacker. Viel Interesse erweckte der Info-Stand des Fördervereins Hitzacker e.V., der von seinem Vorsitzenden Egon Behrmann und seinem Stellvertreter Hans-Joachim Becker betreut wurde und den Besuchern über das Wirken der schon angeschafften Gerätschaft oder Ausrüstung Auskunft erteilte. In Bildern an der Info-Tafel aber auch der Mannschaftstransportwagen und die im letzten Jahr angeschafften Einsatzspinde für die Einsatzabteilung zeigte man wie und was mit den Beiträgen der Mitglieder unterstützt wird.

Erstmals waren Mitglieder des „RED KNIGHTS INTERNATIONAL FIREFIGHTERS MOTORCYCLE CLUB GERMANY “ aus dem Chapter Celle mit ihren Motorrädern der Einladung nach Hitzacker gefolgt. Dieser Motorradclub, der nicht nur in Deutschland sondern weltweit aktive Feuerwehrkameraden egal ob weiblich oder männlich mit dem Motorrad vereint, und seinen Hauptsitz in Nordamerika hat. 

Da der Platz am Feuerwehrhaus nicht ausreichte, wurde die Fahrzeugschau in den Grünen Weg verlegt, wo man sich über die  Technik der einzelnen Fahrzeuge bei den Kameraden der Feuerwehr Hitzacker informieren konnte. Ein besonderes Einsatzfahrzeug hatte das DRK Region Hannover mitgebracht. Das in Eigenbau konzipierte und schon weltweit eingesetzte Sonarboot, das noch mit einem Tauchroboter ausgestattet ist. Die DRK Bereitschaft Dannenberg komplettierte mit ihrem Gerätewagen Sanität die Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes. Den Abschluss der Fahrzeugschau bildete die Nachbarfeuerwehr Dannenberg/Elbe mit der ausgefahrenen Drehleiter (DLK 18/12).

Am Nachmittag zeigten die verschiedenen Vorführungen die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr Hitzacker. So simulierte man einen Verkehrsunfall, wo ein Fahrzeug auf dem Dach mit einer verletzten Person liegen blieb und somit eine Heckrettung erforderlich machte. Hierbei zeigte sich auch das gute Zusammenspiel mit anderen Organisationen wie z. B. dem Rettungsdienst.

Als zweites Szenario zeigte man die Entstehung und die Ausbreitung eines bis zum Eintreffen der Feuerwehr entstandenen Zimmerbrandes. Der von einem Rauchmelder ausgelöste Alarm machte deutlich, wie wichtig diese zur eigenen Sicherheit sind. Seit drei Jahren sind diese gesetzlich vorgeschrieben. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr und dem Aufbau der Wasserversorgung wurde unter schwerem Atemschutz und im Kriechgang die Brandbekämpfung des Zimmerbrandes vorgeführt.

Die richtige Bedienung eines Feuerlöschers zeigte die nächste Vorführung. So fragte Ortsbrandmeister Andreas Lenz mit einem Mikrofon ausgestattet die Zuschauer, wer schon einmal einen Feuerlöscher bedient hat. Schnell waren Interessierte gefunden.  In einer kurzen Einweisung ging man dann in die Praxis über und war erstaunt wie kurz so ein Feuerlöscher zum Löschen eines Entstehungsbrandes zur Verfügung steht. Wie wichtig es ist das man schon in jungen Jahren den Umgang mit einem Feuerlöscher erlernt zeigte anschließend ein Kind.

Großen Spaß hatte man beim Auftritt des Shantychors die „Jeetzelstaker“ am Nachmittag. Mit bekannten Seemannslieder die jeder mitsingen konnte, schunkelte man auf den Sitzen mit und lies sich in fremde Länder entführen.

Zum Abschluss der Vorführungen wurde ein Fettbrand gezeigt, der sich bei ca. 350° Grad selbst entzündete und rasend schnell zu einem Brand entwickelte. Das Löschen so eines Brandes sollte nicht mit Wasser erfolgen, da das Fett mit einer explosionsartigen Feuersäule reagiert die zu schwersten Verbrennungen führt. Das Ablöschen eines solchen Brandes erfolgt mit einem Deckel, der über auf den Topf gelegt wird und somit die Flammen erstickt bzw. mit einem Feuerlöscher für Fettbrände.

Alle am Nachmittag gezeigten Vorführungen wurden von unserem Ortsbrandmeister Andreas Lenz verständlich den Gästen über Lautsprecher erklärt, sodass Sie das  Gefühl der Sicherheit und das Vertrauen in die Feuerwehr Hitzacker mit nach Hause nahmen. 

Über das Ergebnis der Veranstaltung am Abend freute man sich ganz besonders, denn man konnte Zwanzig neue Mitglieder im Förderverein Hitzacker e.V. und zwei Neuzugänge in der Floriangruppe begrüßen.

Bilder und Text: Bernd Lechner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen