Endlich mal wieder angenehme Stunden auf den Booten…

Das dachten sich so manche Feuerwehrkameraden, die dem Aufruf der Kreisfeuerwehr/Wasserrettung zum traditionellen Anbooten folgten. Nachdem einige Bootswehren in diesem Jahr schon zweimal zu unangenehmen Sucheinsätzen auf dem Wasser ausrücken mussten, stand am letzten Samstag endlich mal ein angenehmer Dienst auf dem Plan.
Sechs Boote unseres Landkreises und das der Dömitzer Kameraden versammelten sich im Gorlebener Hafen, wo es eine Einweisung zum Verhalten in einer Schleuse gab. Auf sicheres Fieren der Leinen achten, Fender ausbringen, Bootshaken bereithalten und langsames Ein - und Ausfahren war da vom Leiter der Einheit Andreas Lenz zu hören. Sein Stellvertreter Daniel Hoch, der hauptberuflich beim WSA arbeitet und sich mit diesem Thema bestens auskennt, bestätigte – und es ging los. Wie vorher angekündigt, durchfuhr der Verband die Schleuse in Dömitz und legte im Sportboothafen an. Hier begann der gemütliche Teil des Nachmittags, der von den Gastgebern bestens vorbereitet war.
Das Anbooten selber ist der Saisonauftakt der Wasserrettung unserer Kreisfeuerwehr und dient primär der Kameradschaftspflege.
Die Dömitzer Wehr gehört nicht zu dieser Einheit, die der Bereitschaft 1 angegliedert ist. Um im Ernstfall aber auf mehr Boote zurückgreifen zu können und denselben Ausbildungsstand zu haben, üben wir gemeinsam mit unseren Kameraden aus dem Nachbarkreis in allen Bereichen der Wasserrettung die Theorie und Praxis. Es ist durchaus angenehm zu sehen, wie sich diese Kameraden in unsere Einheit integriert haben und eigentlich auch nicht mehr aus ihr wegzudenken sind. Somit war es für die Jungs eine leichte Entscheidung, dieses Anbooten auszurichten. Dafür, auch im Namen meiner Kameraden, eine dickes DANKESCHÖN!

Text und Bilder: Andreas Lenz